ANISH KAPOOR – HOWL

ANISH KAPOOR – HOWL

© Anish Kapoor, VG Bild-Kunst, 2021

Details   

ANISH KAPOOR – HOWL

Pinakothek der Moderne
Rotunde

 ‐ 

Mit vier Museen zu Kunst, Graphik, Architektur sowie Design unter einem Dach gehört die Pinakothek der Moderne zu den größten Sammlungshäusern Europas. Das Zentrum des Hauses ist die gläserne Rotunde, die als lebendiger Ort der Begegnung dient. Seit 2019 wird die Rotunde regelmäßig alternierend mit einem ortsspezifisch geschaffenen Werk bespielt.

Anish Kapoor zählt zu den weltweit einflussreichsten Bildhauern der Gegenwart. Für die Rotunde im Mittelpunkt der Pinakothek der Moderne hat der Künstler auf Einladung der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen eine ortsspezifische Skulptur geschaffen, die zum 16. September 2020, exakt 18 Jahre nach Eröffnung der Pinakothek der Moderne, installiert wird. Kapoors Werk wird dem Betrachter ein neues Erlebnis des Raumes ermöglichen und 2020/2021 einen Fixpunkt im Münchner Kunstareal schaffen. Der Künstler ist berühmt für seine oft monumentalen und geheimnisvollen Objekte, die die Grenzen von Architektur und Skulptur überschreiten. Kapoors Installation für die Rotunde setzt diese Erforschung des symbiotischen Verhältnisses von Gebäude und Objekt fort. Die immense aus PVC gefertigte Skulptur wird die Rotunde mit einem monochromen Hohlkörper ausfüllen, der die physisch-sinnliche Wahrnehmung von Innen und Außen, von Materialität und Immaterialität herausfordert. Das Werk ist zugleich ein Objekt und das, was Kapoor ein „Nicht-Objekt“ nennt.

#PinaKapoor

Zur Website der Pinakothek der Moderne

Die Ausstellung wird ermöglicht durch PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne e.V.
Mit freundlicher Unterstützung der Herbert-Schuchardt-Stiftung, München und der Karl Thiemig-Stiftung

RICHARD SIEGAL / BALLET OF DIFFERENCE AM SCHAUSPIEL KÖLN

New Ocean Sea Cycle
Pinakothek Ed. 1/14 – Baffin

Video-Stream aus der Pinakothek der Moderne im Rahmen von DANCE 2021 – 17. Internationales Festival für zeitgenössischen Tanz

Ein Film von Nightfrog, Regie Benedict Mirow
Online-Premiere | SO 16.05.2021 | 20:00–21:00 auf ARTE CONCERT und BR KLASSIK CONCERT
Der Film ist anschließend bis 16.08.2021 in der ARTE-Mediathek verfügbar.

Richard Siegal: "New Ocean Sea Cycle" © Thomas Schermer

Der US-amerikanische Choreograf Richard Siegal arbeitet mit seiner am Schauspiel Köln beheimateten und tief in München verwurzelten Kompanie Ballet of Difference an hybriden Formen, in denen sich nicht nur unterschiedliche Kunstdisziplinen, sondern auch ästhetische und naturwissenschaftliche Perspektiven wechselseitig durchdringen. In seiner Arbeit NEW OCEAN etwa integriert Siegal einen skulpturalen Ansatz tanzender Körper gemeinsam mit ökologischen Fragestellungen zur globalen Erwärmung in ein mathematisches Choreografie-System. Für die Pinakothek der Moderne arbeitet Richard Siegal an einer choreografischen Form, die die Körper der Tänzer:innen aktiv in einen Dialog mit der Architektur und der Skulptur HOWL treten lässt.

Choreografie und Bühne:  Richard Siegal
Kostüme: Flora Miranda
Licht: Matthias Singer
Musik: Alva Noto und Ryuichi Sakamoto mit dem Ensemble Modern
Probenleitung: Zuzana Zahradnikova
Dramaturgie: Tobias Staab
Tänzer:innen: Martina Chavez, Margarida Isabel De Abreu Neto, Livia Gil, Mason Manning, Andrea Mocciardini, Claudia Ortiz Arraiza, Evan Supple, Zuzana Zahradnikova, Long Zou

Eine Produktion von Schauspiel Köln und Tanz Köln
Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit dem NRWKULTURsekretariat, durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und die Kunststiftung NRW
Eine Koproduktion mit dem Muffatwerk München

Medienkonferenz & Künstlergespräch

You know one of the problems or one of the questions that perhaps artists get asked nowadays is how do you react to the current situation. Once again I feel that without full and proper digestion there's no reaction to have. We're all dumbfounded and maybe it's that dumbness, if you like – unknowing, we're in a profound unknowing, politically psychologically, aesthetically etc. I think it's acknowledging unknowing that is the current reality and perhaps out of it some art will emerge. We shall see.
Anish Kapoor, 16. September 2020

Der Mitschnitt von Medienkonferenz und Künstlergespräch mit Anish Kapoor und Oliver Kase vom 16. September 2020 ist mit Untertiteln auf YouTube und hier auf unserer Website abrufbar. 

Ein kurzer Ausschnitt (ca. 29:52) ist in der bearbeiteten Veröffentlichung nicht enthalten, da der Dialog hier aufgrund von Verbindungsproblemen ins Stocken geriet ist. In diesem Teil des Gesprächs sprach Anish Kapoor über „Kunst als Fiktion“ und konkave/konvexe Formen in Bezug auf HOWL. Es ist beabsichtigt, den Dialog mit Anish Kapoor vor Ort in der Pinakothek der Moderne fortzusetzen, sobald dies wieder möglich ist.

Ausstellungsansicht
Anish Kapoor, HOWL, 2020.
Material: PVC
Foto: Johannes Haslinger
© Anish Kapoor, DACS/VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Kunstauskunft

Sobald es die aktuelle Situation erlaubt, erwarten Sie jeden 1. Sonntag im Monat ein/e unserer Kunstvermittler:innen in der Rotunde der Pinakothek der Moderne. Im 1:1 Gespräch können Eindrücke benannt und die Wirkung des Kunstwerkes gemeinsam reflektiert werden.

Weitere Führungsangebote nach Wiedereröffnung, aktuelle Infos im Programm

Ausstellungsansicht
Anish Kapoor, HOWL, 2020.
Material: PVC
Foto: Johannes Haslinger
© Anish Kapoor, DACS/VG Bild-Kunst, Bonn 2021

INTENSIV-WORKSHOP

RESOURCE

Inspirierend, bedrückend, beruhigend, bedrohlich? Wie wirkt Anish Kapoors monumentale Skulptur in der Rotunde der Pinakothek der Moderne auf uns und auf unseren Körper? Anstatt still und staunend im Museum zu stehen, tanzen Menschen unter, neben und über dem riesigen Hohlkörper. Er ist der Ausgangspunkt einer tanzkünstlerischen Arbeit und choreographischen Entwicklung, mit der eine Brücke geschlagen wird zwischen bildender und darstellender Kunst.

Anstoß für das Projekt war die Beobachtung einer starken Zunahme psychischer Belastungen in der Bevölkerung durch die Corona-bedingten Einschränkungen. Kunst ist für uns Menschen essenziell und kann uns in schwierigen Situationen Halt und Orientierung geben. Die Tanzkunst mit ihrem besonderen Potential erlaubt eine tiefgehende Begegnung. In der körperlichen Aktivität verschmelzen die Auseinandersetzung mit dem Werk Kapoors und die Auseinandersetzung mit sich als Person.

Sobald es die allgemeine Situation erlaubt, sollen Teilnehmer auch ganz ohne Tanzerfahrung in einem vierwöchigen Intensivprojekt ihre Themen bearbeiten. Die Abschlussaufführung in der Rotunde der Pinakothek der Moderne macht diese Arbeit dem Publikum zugänglich. Eine Projektdokumentation und die Filmaufnahme der Aufführung tragen zur weiteren Verbreitung bei und sollen Menschen ermutigen, ähnliche Projekte zu realisieren.